Lichtfest auf dem Sonnenberg, Freitag, 7. November 2008

 

Die kürzeren Tage im Herbst und Winter machen den längeren Einsatz von Licht wieder nötig. An einem Lichtfest sollen Dunkelheit und Licht verschieden erlebt werden können. Die Bevölkerung soll für den Wert der Dunkelheit und unser Umgang mit Licht sensibilisiert werden. Das Problem der Lichtverschmutzung wird den Besuchenden näher gebracht. Auf dem Sonnenberg, etwas abseits der hellen Beleuchtung des Dorfes, plant die Gemeinde Kriens am 7. November 2008 von ca. 18 bis 21 Uhr ein Lichtfest mit folgenden Aktivitäten:

 

Räbeliechtli / Laternenumzug

Kinder tragen geschnitzte Räben und Laternen rund um die Felder auf dem Sonnenberg. Die Lichterwanderung wird aus der Ferne gut sichtbar sein. Auch die Beteiligten erleben ihre Lichter anders als in einer beleuchteten Strasse. Eingeladen werden alle Kinder des Kindergartens und der Unterstufe über die Schule mit einem Brief.

 

Aktionsstand Sterngucker

An einem Standort kann der Sternenhimmel erkundet werden. Mit Hilfe von Sternkarten und ein Teleskop werden Sternbilder gesucht und Objekte beobachtet. An diesem Ort wird auf die Problematik der Lichtverschmutzung für Astronomen aufmerksam gemacht. Mit einem einfachen Beobachtungsformular kann jede und jeder selber die Aufhellung des Nachthimmels beurteilen. Die Beobachtungsbedingungen sind jedoch wegen dem zunehmenden Mond nicht ideal und der Himmel dadurch schon aufgehellt. Dieser Stand wird nach Möglichkeit von Mitgliedern der AGL (Astronomische Gesellschaft Luzern) betreut.

 

Infostand Lichtverschmutzung

Die Besucherinnen und Besucher können sich an einem Stand über die Probleme und die Verminderung von Lichtverschmutzung informieren. Ein Blick auf Kriens zeigt die Problematik anschaulich auf. An diesem Stand informiert die Gemeinde Kriens zudem über ihre geplanten Massnahmen zur Verminderung der Lichtverschmutzung. Die auffälligsten Leuchten (Flutlicht Sportanlagen, Beleuchtung Schlössli) werden für einen Intervallen an und später wieder ausgeschaltet um den Effekt zu demonstrieren. Ob eine Steuerung über die Besucherinnen und Besucher erfolgen kann wird noch abgeklärt. Ein Faltblatt mit Informationen wird an interessierte abgegeben. M. Achermann ist bereit, die Flutlichtanlagen der Sportanlagen an diesem Abend zu steuern.

 

Infostand Fledermaus

Fledermäuse und andere nachtaktive Tiere sind auf Dunkelheit angewiesen. Der lokale Fledermausschutz macht mit diesem Stand auf die heimlichen Nachbarn aufmerksam und informiert über Schutz und Fördermassnahmen.

 

Lichtweg

Auf einem mit Kerzen markierten Weg bewegen sich BesucherInnen alleine (Kinder in Begleitung eines Erwachsenen) durch die Dunkelheit. Geräusche und Gerüche der Nacht werden intensiv wahrgenommen.

 

Infostand Leuchten für Aussenbeleuchtung

Beleuchtung ist an verschiedenen Orten nötig. Eine Firma aus Kriens stellt Leuchten aus, welche zur Verminderung von Lichtverschmutzung beitragen. Einzelne Leuchten können bei Bedarf für die Beleuchtung einzelner Stände eingesetzt werden. Nach Möglichkeit werden die Stände mit Kerzen oder Fackeln beleuchtet.

 

Lichtgeschichten

In einer ruhigen Ecke sind Kinder und Erwachsene eingeladen im Kerzenschein Geschichten zu hören, die eine Geschichtenerzählerin / ein Geschichtenerzähler aus der Region erzählt.

 

Copyright AGL 2008, Luzern, 06. Oktober 2008